Perspektiven für Jugendliche

in NRW

Qualität

Qualitätsstandards von Ausbildungspatenprojekten

Die folgenden Qualitätsbereiche sind aufgrund erfahrener und erprobter Instrumente der verschiedenen Projekte zusammengestellt und im Juni 2009 als Standards für Ausbildungspatenprojekte festgelegt worden. Es geht dabei um die Beschreibung von Mindeststandards, die von den einzelnen Projekten angestrebt werden sollen.

Akquisition, Auswahl von ehrenamtlichen Ausbildungspaten
  • Die Maßnahmen zur kontinuierlichen Werbung neuer Interessenten sind beschreibbar.
  • Zur Auswahl geeigneter Interessenten gibt es ein strukturiertes, beschreibbares Verfahren, zum Beispiel durch einen (Muster-) Gesprächsleitfaden zu biografischen und kompetenzbezogenen Fragen. Die Auswahl erfolgt zum Beispiel im Rahmen von Einzelgesprächen, die von der Projektleitung oder anderen kompetenten (ehrenamtlichen oder professionellen) Mitarbeitern der Projekte geführt werden. Die Auswahl kann auch in Gruppengesprächen oder als Informationsseminar erfolgen.
  • Das Auswahlverfahren wird dokumentiert (mindestens Termin und Ergebnis).
  • Absprachen zwischen Projekt und Ausbildungspaten werden in einer Vereinbarung festgehalten (z. B. Pflichten der Ausbildungspaten bezüglich der Berichterstattung über den Stand der Ausbildungspatenschaft an den Projektträger!).
Qualifizierung und Fortbildung der Ausbildungspaten
  • Die Projekte verfügen über ein Qualifizierungskonzept.
  • Fortbildungsangebote zu Themen wie beispielsweise Kommunikations- und Konflikttraining, Lebenswelt der Jugendlichen, eigenes Kompetenzprofil, Interkulturelle Kompetenz,  oder Rechte und Pflichten von Auszubildenden und Ausbildern werden angeboten.
  • Bei konkreten Anfragen von Ausbildungspaten können entsprechende Bildungsangebote entwickelt und/ oder bereitgestellt werden.
Vermittlung und Matching von Jugendlichen und Paten
  • Die Vermittlung erfolgt in Kooperation mit kontinuierlichen Ansprechpartnern für das Ausbildungspatenprojekt, zum Beispiel in Schulen oder Einrichtungen der Jugendberufshilfe.
  • Die Ansprechpartner der kooperierenden Institutionen kennen die Schüler und können die Kontaktaufnahme unterstützen. Die Jugendlichen sollten zu den Ansprechpartnern ein vertrauensvolles Verhältnis haben.

Es gibt ein beschreibbares Konzept für das Vermittlungsverfahren (Abläufe, Zeitplan, Art der Präsentation des Angebotes für die Jugendlichen,  etc.) und auch für das Matchingverfahren (Auswahl wer arbeitet mit wem?, Kennenlernen zwischen Pate und Jugendlichem, etc.)

Begleitung der Patenschaften
  • Die Ausbildungspatenprojekte garantieren, bei Problemsituationen und Anfragen von Ausbildungspaten innerhalb einer zu benennenden Frist zu reagieren, und zwar in Form eigener fachkundiger Beratung oder in Form der Vermittlung zu fachkundigen Kooperationspartnern (Beratungsnetz im Hintergrund).
  • Die Ausbildungspatenprojekte ermöglichen in regelmäßigen Abständen einen Erfahrungsaustausch für die Ausbildungspaten.
  • Die Ausbildungspatenprojekte halten von sich aus den Kontakt zu den Ausbildungspaten. Mindestens alle drei Monate soll ein Kontakt aufgenommen werden.
  • Je nach Bedarf und Möglichkeiten können Beratungs- oder Supervisionsangebote bereitgestellt werden.
Dokumentation / Evaluation

Durch ein Dokumentationssystem/Evaluation können Angaben zu folgenden Punkten gemacht werden:

  • Anzahl erfolgreicher Vermittlungen,
  • Anzahl gescheiterter Vermittlungsversuche,
  • Bestand an Ausbildungspatenschaften,
  • Anzahl abgeschlossener Ausbildungspatenschaften,
  • Angabe zur Dauer von Ausbildungspatenschaften,
  • Anzahl und Art der Kontakte innerhalb der Patenschaften.
Öffentlichkeitsarbeit

Die Ausbildungspatenprojekte betreiben Öffentlichkeitsarbeit, vor allem mit Blick auf die Werbung neuer ehrenamtlicher Interessenten an einer Ausbildungspatenschaft. Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wird dokumentiert.

Finanzierung

Die Ausbildungspatenprojekte verfügen über ein Finanzierungskonzept und akquirieren eigenständig Projektmittel, zum Beispiel Spenden, Mitgliedsbeiträge, Stiftungsmittel etc.

Begrenzte verfügbare Mittel für die qualitätsorientierte Projektkoordination bedingen die Anzahl möglicher Patenschaften.

Weitere wichtige Aspekte

Der Aufwand der beschriebenen Aufgaben ist abhängig von der vorhandenen Zahl an Ausbildungspatenschaften.

Der Richtwert für das Verhältnis von „Mitarbeitern“ in der Projektstelle zu den Patenschaften liegt bei einer halben Stelle je 30 Patenschaften. Falls die Projektmitarbeiter nicht „hauptamtlich/auf Honorarbasis im Projekt tätig sind, muss aber dennoch ihre Fachlichkeit gewährleistet/nachweisbar sein.

Die Patenprojekte arbeiten generationenübergreifend und integrativ und dienen dem Aufbau einer tragfähigen beruflichen Perspektive der Jugendlichen. Sie leisten einen Beitrag zur Reduzierung von Jugendarbeitslosigkeit und deren negativen Auswirkungen.

Standorte unserer Projekte

Ausbildungspatenprojekte in NRW

Bochum

Ausbildungspate

Am Ruhrort 14,
44879 Bochum

www.mgh-bochum.de
Projektträger: Mehrgenerationenhaus Stadtteilzentrum Dahlhausen IFAK e.V.

Ansprechperson:
Ayse Ertürk
0 234 – 94 22 336
ertuerk@ifak-bochum.de

Essen

Paten für Arbeit in Essen e.V.

Hollestraße 3,
45127 Essen

www.paten-fuer-arbeit-in-essen.de
Projektträger: Paten für Arbeit in Essen e.V.

Ansprechperson:
Ulrike Zenke-Nau, Anne Koch
0201 88-88023
ulrike.zenke@patenfuerarbeit.essen.deanne.koch@paten-essen.de

Gummersbach

DRK Ausbildungspaten

Industriestraße 2,
51643 Gummersbach

www.oberberg.drk.de
Projektträger: DRK Kreisverband Oberbergischer Kreis e.V.

Ansprechperson:
Sandra Berges
02261 / 309 35
berges@oberberg.drk.de

Herne

Starthilfe ins Berufsleben – Herner Ausbildungspaten

Friedrich-Ebert-Platz 2,
44623 Herne

www.herne.de/Rathaus/Buergerbeteiligung/Ehrenamtsbuero/
Projektträger: Stadt Herne – Ehrenamtsbüro

Ansprechperson:
Beate Tschöke
02323 16 3548
beate.tschoeke@herne.de

Köln

Mentoring-Programm

Eupener Straße 157, Eingang 12,
50933 Köln

www.generation-ausbildung.koeln
Projektträger: GBFW Gesellschaft für berufliche Förderung in der Wirtschaft e.V.

Ansprechperson:
Barbara Böhm
0221 1640-6687
gbfw.boehm@koeln.ihk.de

Köln

Ceno Ausbildungspaten

Gebrüder-Coblenz-Str. 10,
50679 Köln

www.ceno-koeln.de
Projektträger: Ceno e.V.

Ansprechperson:
Melanie Demor
0221-995 998 13
demor@ceno-koeln.de

Mettmann

Ausbildungspatenprojekt Kreis Mettmann

Goethestr. 23,
40822 Mettmann

Projektträger: Kreis Mettmann.

Ansprechperson:
Martina Schulten
02104 99 2087
martina.schulten@kreis-mettmann.de

Mönchengladbach

Bildungspaten

Friedrich-Ebert-Str. 63,
41236 Mönchengladbach

www.caritas-mg.de
Projektträger: Freiwilligen Zentrum Mönchengladbach

Ansprechperson:
Regina Roick
02166 – 40 20 7
roick@caritas-mg.net

Mülheim an der Ruhr

Ausbildungspaten für Mülheim

Adresse: Wallstr. 7,
45468 Mülheim an der Ruhr

www.cbe-mh.de
Projektträger: Centrum für bürgerschaftliches Engagement e.V.

Ansprechperson:
Julien Lebourg
0208-970 68 215
julien.lebourg@cbe-mh.de

Oberhausen

PAQT – Paten im Quartier

Theresenstraße 14,
46049 Oberhausen

www.drk-ob.de/angebote/paten-im-quartier.html
Projektträger: Deutsches Rotes Kreuz KV Oberhausen (Rhld.) e.V.

Ansprechperson:
Carolin Amerling
0208 – 859000
carolin.amerling@drk-ob.de

Ratingen

Ausbildungspaten für Ratingen

Düsseldorfer Str. 40,
40878 Ratingen

www.freiwilligenboerse-ratingen.de
Projektträger: Miteinander.Freiwilligenbörse Ratingen e.V

Ansprechperson:
Jürgen Rossié
02102 7116-854,02102 7116-859
ausbildungspaten@freiwilligenboerse-ratingen.de

Recklinghausen

AusbildungsPaten im Kreis Recklinghausen e.V

Kemnastr. 7,
45657 Recklinghausen

www. ausbildungspaten.de
Projektträger: AusbildungsPaten im Kreis Recklinghausen e.V

Kontakt:
02361-30 60 576
info@ausbildungspaten.de

Schleiden

Projekt PIDES – Senioren-Mentoring für den Berufseinstieg

Ettelscheid 6,
53937 Schleiden

www.pides.de
Projektträger: AWO Regionalverband Rhein-Erft & Euskirchen e.V.

Ansprechperson:
Astrid Thürnau
02445 – 850 530
a.thuernau@awo-bm-eu.de

Siegburg

Pfau – Paten für Ausbildung

Ringstraße 2,
53721 Siegburg

www.paten-fuer-ausbildung.de
Projektträger: Freiwilligen-Agentur des Diakonisches Werkes An Sieg und Rhein

Ansprechperson:
Birgit Binte-Wingen, Dr. Michaela Harmeier
Tel: 02241 25215 20
Mail: pfau@diakonie-sieg-rhein.de

Solingen

Bergischer AusbildungsPate

Katternberger Str.195,
42655 Solingen

www.stiftung.ipd-sg.de
Projektträger: IPD Stiftung

Ansprechperson:
Anette Messing
0212 – 247 53 75, 01761 – 24 75 000
stiftung@ipd-sg.de

Unna

Volkshochschule Unna

Lindenplatz 1,
59423 Unna

Ehrenamt-Unna.de
Projektträger: eine Initiative der VHS

Ansprechperson:
Peter Esser, Peter Wickenburg
02303/870086
esser.peter@t-online.de, p.wickenburg@gmx.de

Velbert

Projekt Ausbildungspaten

Thomasstr. 1a,
42551 Velbert

www.freiwilligenagentur-velbert.de
Projektträger: Freiwilligenagentur Velbert

Ansprechperson:
Timo Schönmeyer
02051-26 2258
timo.schoenmeyer@velbert.de

Viersen

Tragwerk

Hildegardisweg 3
41747 Viersen

www.skf-viersen.de
Projektträger: SkF e.V. Viersen

Ansprechperson:
Petra Danek
0 21 62/249 83 82

danek@skf-viersen.de

Wilnsdorf

pack’s CVJM aktiv für Ausbildung

Neue Hoffnung 3,
57234 Wilnsdorf

www.cvjm-siegerland.de
Projektträger: CVJM – Kreisverband Siegerland e.V.

Ansprechperson:
Jana Schäfer
02739-8953-39
j.schaefer@cvjm-siegerland.de, packs@cvjm-siegerland.de

Wuppertal

Fit für den Übergang – fit für den Beruf

Paradestr. 74
42107 Wuppertal

www.fachstelle-bergische-staedte.kja.de
Projektträger: Katholische Jugendagentur Wuppertal

Ansprechperson:
Julian Prete
0202-9785216
julian.prete@kja.de